Die Col-Art-Bewegung wird nächstes Jahr 50

 In Zürich fand vom 25. August bis zum 23. September 2017 im Centro Cultural Hispanoamericano Riedhofstr. 354 eine Ausstellung von Künstlern der internationalen Bewegung Col-Art - Koordinierte Kollektivkunst - statt. Ausgestellt wurden Kollektivbilder und Werke der Mexikanerin Rossana Duràn. Diese Präsentation wurde auch durchgeführt, um hier in der Schweiz auf das 50jährige Bestehen (1968-2018) dieser Kunstrichtung hinzuweisen, weil COL-ART zwar auf der ganzen Welt großes Interesse findet, aber in der Schweiz  kaum beachtet wird, obwohl viele, viele namhafte Schweizer Künstler sich schon in COL-ART-Bildern verewigt haben!

Im nächsten Jahr sollen nicht nur auf Teneriffa im Rahmen der Biennale im November, sondern auch in Mexiko in einem zweiten Museum ( Museo de la Ciudad in Queretaro) die 50 JAHRE COL-ART feierlich begehen.

Col-Art – oder auch Koordinierte Kollektivkunst – wurde 1968 in Zürich von Marc Kuhn gegründet. Das erste Kollektivbild malte er damals zusammen mit dem Iraker Sherif al Sheroufi und Albert Willen 1968 in Zürich. Die Grundidee war, Künstler aus ganz verschiedenen Stilrichtungen zusammenzubringen und diese gemeinsam ein Werk erschaffen zu lassen. Sie repräsentierten schon 1968 drei Kunststile, drei Generationen und drei Kulturen in einem Bild. In den vergangenen 46 Jahren, so Kuhn, haben rund 400 Berufskünstler und 3000 Laien aus 40 Ländern an der Erschaffung von Col-Art-Kunstwerken mitgewirkt.

 Col-Art ist heute weltweit in Museen, Galerien und Ausstellungen präsent. Marc Kuhn und seine Frau Rossana Duràn wollen Col-Art auch in der Schweiz wieder zu mehr Beachtung verhelfen.

 

Informationen

www.col-art.ch

http://www.martaelizondo.ch

http://www.heinzelmann-kunst.ch/Albert-Willen.php

 Titelbild von Regula Heinzelmann

Rossana Duràn

Galeristin Marta Elizondo

Marc Kuhn